Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
Institut für Soziologie

Telefon: 0345 5524254
Telefax: 0345 5527150

Raum E 16.0
Emil-Abderhalden-Str. 26–27
D-06108 Halle (Saale)

Sprechzeiten:
Di, 14-15 Uhr, nach vorheriger Anmeldung per Mail

Postanschrift:
Institut für Soziologie
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Annemarie Matthies

Kurzvita

  • Seit November 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt Expansion der Hochschulbildung und Akademisierung von Beschäftigung
  • Seit April 2015 Mitarbeiterin im Bereich Soziologie der Bildung
  • Bis Juni 2015 Doktorandin am Institut für Soziologie der Universität Freiburg und Mitglied im Graduiertenkolleg Sprache - Literatur - Gesellschaft an der Internationalen Graduiertenakademie (InGra) Halle
  • Oktober 2014 bis Dezember 2016 Honorarkraft am Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Nürnberg, Projektbereich Ausbildung und Bildungsplanung
  • April 2011 bis März 2015 Lehrkraft am hiesigen Institut für Soziologie
  • April 2009 bis März 2011 Lehrbeauftragte am Germanistischen Institut sowie am Institut für Soziologie; Promotionsstipendiatin der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt
  • Oktober 2002 bis Februar 2009 Studium der Soziologie, Germanistik und Ethnologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Universität Leipzig, der Universität Bukarest und der Universität Cluj-Napoca

Forschungsinteressen

  • Bildung, Beruf, Profession und Beschäftigung
  • Bildungsplanung
  • Künstlerische Repräsentationen von Arbeit und Bildung

Veröffentlichungen

  • Spielbälle. Neuverhandlungen der Arbeitswelt im Medium Literatur (= Dissertation). Konstanz 2016.
  • Narrative der Ökonomiekritik in transnationalen Protestbewegungen  und deutschsprachigen Gegenwartsromanen, in: Iuditha Balint/Hannah Dingeldein/Kathrin Lämmle (Hg.): Protest, Empörung, Widerstand. Zur Analyse von Auflehnungsbewegungen. Konstanz 2014, S. 113–128.
  • Defizitmeldungen, Desillusionierungen & Dekonstruktionen. Der Blick auf die Arbeitswelt in der Gegenwartsliteratur, in: Susanna Brogi/Carolin Freier/Ulf Freier-Otten/Katja Hartosch (Hg.): Repräsentationen von Arbeit. Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen. Bielefeld 2014, S. 331–346.
  • Einbindungen und Selbstpositionierungen. Bewältigungsstrategien im Kontext transnationaler Arbeitsmigration, in: Cédric Duchêne-Lacroix (Hg.): Ici et là. Ressources et vulnérabilités de la vie multilocale / Hier und dort. Ressourcen und Verwundbarkeiten in der multilokalen  Lebenswelt. Itinera, 2013, Heft 34, S. 215–227.
  • Literarische Welten der Ökonomisierung. Gouvernementale Schreibweisen im Gegenwartsroman (gem. mit Alexander Preisinger), in: Torsten Erdbrügger/Ilse Nagelschmidt/Inga Probst (Hg.): Omnia vincit labor? Narrative der Arbeit – Arbeitskulturen in medialer Reflexion. Leipzig 2013, S. 137–150.

Zum Seitenanfang