Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Profilbild

Kontakt

Simon Dabrowski, M.A.

Telefon: +49 (0) 345 55 24229

Raum E.52.0
Emil-Abderhalden-Str. 26-27
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Soziologie
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Simon Dabrowski, M.A.

Kurzvita

  • Seit Februar 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im DFG-Projekt "Aktiengesellschaften zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und Profitorientierung - Zur Bewältigung von institutionellen Inkomplementaritäten in Organisationen", Leitung Prof. Dr. Konstanze Senge (MLU Halle-Wittenberg) und Prof. Dr. Jürgen Beyer (Universität Hamburg)
  • 2009 - 2015 Studium der Soziologie an der Universität Bremen. Masterarbeit zum Thema: "Verlegerisches Handeln zwischen ökonomischer und künstlerischer Logik. Eine qualitative Studie kleinerer deutscher Literaturverlage."

Schwerpunkte

  • Organisationssoziologie
  • Wirtschaftssoziologie
  • Organisation, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Ökonomisierung und Finanzialisierung
  • Gesellschaftstheorie
  • Migrationssoziologie
  • Qualitative Methoden der Sozialforschung

Publikation

Teltemann, J.; Dabrowski, S.; Windzio, M. (2015): Räumliche Segregation von Familien mit Migrationshintergrund in deutschen Großstädten: Wie stark wirkt die sozioökonomische Restriktion? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 83-103.

Vorträge

  • "Socially responsible investors: Shaping or breaking the good organization by financialized selectivity?" (mit Florian Lottermoser) 33rd EGOS-Colloquium, Sub-theme "Financialization and its Societal Implications: Rethinking CorporateGovernance and Shareholders", Kopenhagen, Juli 2017
  • "Sustainable business cases: shaping or shaking the trust in CSR by financialized selectivity?" (mit Konstanze Senge und Florian Lottermoser) Workshop at the IUC Dubrovnik  "Corporate responsibility: In the dilemma between trust and fake?",  Dubrovnik, April 2017

Zum Seitenanfang