Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Dr. Roland Unger

Telefon: 0345 5524239
Telefax: 0345 5527150

Raum 1.14.0
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Soziologie
Emil-Abderhalden-Str. 26–27
D-06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Soziologie
c/o Dr. Roland Unger
D-06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Studienpreis

  • 2017
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Norman Dürkop: „Organisation wirtschaftlicher Aktivitäten im Rahmen lokaler Regiogeld-Projekte – Eine soziologische Fallanalyse am Beispiel des ‚Lindentaler‘“

    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Masterarbeit:
    Claudia Menge: „Soziale Disparitäten beim Erwerb von Bildungszertifikaten“
     
  • 2016
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Johannes Hermann: „Europäische Migrationspolitik im Zeichen der Flüchtlingskrise. Analyse der ‚European Agenda on Migration‘ im Rahmen der Migrationsregimedebatte“

    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Masterarbeit:
    Eva-Maria Schultze: „Die Macht des Stärksten. Die Logik des Monopols im Theoriegebäude Theodor W. Adornos und Pierre Bourdieus“
     
  • 2015
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Sebastian Steinmetz: „Das Förderschulsystem in Sachsen-Anhalt unter dem Einfluss demographischer Veränderungen und der UN-Behindertenrechtskonvention“

    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Masterarbeit:
    André Müller: „Residentielle Segregation in Halle“
     
  • 2014
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Jared Dost: „Nach dem Studium ins Ausland? Zukunftspläne zukünftiger Akademiker an der Universität von Valencia und der MLU im Vergleich“
     
    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Masterarbeit:
    Eva Kästle: „Zufriedenheit und Ungleichheit: Zur Bewältigung von Ungleichheitserfahrungen durch kulturelle Praktiken“
     
  • 2013
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Jesko Hanert: „Identität ethnischer Minderheiten in Selbst- und Fremdbild am Beispiel der Afroamerikaner“
     
    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Masterarbeit:
    Sophia-Kluge: „Studienstrukturen in Deutschland nach der Bologna-Reform: ein Mobilitätshindernis?“
     
  • 2012
    Friedrich-Hertz-Preis für die beste Bachelorarbeit:
    Hans Rackwitz: „Finanzmarktkapitalismus und Shareholder-Value: Eine Analyse zu Strukturen des Finanzmarktkapitalismus und zur Finanzialisierung von Unternehmen und Gesellschaft“
     
    Rainer-M.-Lepsius-Preis für die beste Diplomarbeit:
    Annelie Dorn: „Ihr Reichtum sind die Kinder: Über den Zusammenhang zwischen Kinderreichtum und Armut aus lebenslaufsoziologischer Perspektive“
     
  • 2011 Dirk Manske: „Hass: Ein Versuch“
  • 2010 Denis Thürer: „Markenkommunikation von Fernsehveranstaltern im dualen System: Ein Vergleich der On-Air-Promotion von öffentlich-rechtlichen und privatwirtschaftlichen Anbietern der Sender ARD, ZDF, RTL und SAT1“
  • 2009 Annemarie Matthies: „Transnationale Arbeitsmigration und transnationale Sozialräume. Eine empirische Studie am Beispiel rumänischer Arbeitsmigranten“
  • 2008 Ramon Zarges: „Glaubens- und Lebenspraxis junger evangelikaler Christen
  • 2007 Katja Riese: „Reproduktionsmechanismen sozialer Ungleichheit im Kindergarten“
  • 2006 Sylvia Purz: „Über die Finanzierung der betrieblichen Berufsausbildung: Die Ausbildungsplatzabgabe in der Diskussion
  • 2005 Nicole Brose: „Soziale Ausgrenzung: Kumulation und Dynamik von Prekaritätslagen

Zum Seitenanfang